Galic sorgt für die Erlösung

News Header


REUTLINGEN. Wieder war Ante Galic der Matchwinner. Der Offensivmann der TSG Young Boys Reutlingen hat gegen den Tabellenvorletzten SC Tuttlingen sein zweites Landesliga-Tor erzielt. Die Freude war auch deshalb groß, weil der Treffer wie gegen den SV 03 Tübingen den 1:0 (0:0)-Endstand bescherte. »Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns im Abstiegskampf«, meinte der junge Kroate, der in der Sommerpause vom Oberligisten SSV Reutlingen gekommen war. Er gestand aber auch: »Wir haben uns schwergetan.«

Young-Boys-Coach Jörg Junger sprach von einem »verdienten Sieg«. Es war der dritte in Folge. Sein Team ist damit bei nur zwei Gegentoren in 2017 immer noch ungeschlagen und behauptet den neunten Tabellenplatz. »Wir stehen defensiv sehr gut«, erklärte Junger. Gegen den überaus harmlosen Vorletzten bestand über weite Strecken keine Gefahr, dass die Hintermannschaft der Reutlinger in die Bredouille käme. Vor dem Tor der Gäste gingen sie aber fahrlässig zu Werke.

»An der Chancenverwertung müssen wir noch arbeiten«, monierte deshalb auch der Young-Boys-Coach. Er und Galic waren sich einig, dass der Siegtorschütze einen, wenn nicht sogar zwei weitere Treffer erzielen hätte müssen. »Wenn ich nach einer Viertelstunde das 1:0 mache, können wir viel befreiter aufspielen«, packte sich der 22 Jahre alte Angreifer an der eigenen Nase. Da vertändelte Galic die Gelegenheit zur Führung genauso leichtfertig wie in der 24. Spielminute. Zwischenrein hatte er zudem noch das Außennetz getroffen (17.).

»An der Chancenverwertung müssen wir arbeiten« So ging es mit einem Unentschieden in die Kabinen, obwohl die Reutlinger den Gegner »voll im Griff« (Junger) hatten, dieser bis zum Ende der Partie keine wirklich gefährliche Torchance verzeichnete und selbst nach dem Rückstand durch den Treffer von Galic (77.) nicht aufs gegnerische Tor drängte. Den Gästen, die aufgrund arger personeller Nöte vier A-Jugendliche in der Startformation aufgeboten hatten, fehlten allerdings auch die spielerischen Möglichkeiten gegen keineswegs überragende Young Boys, die jedoch über weite Strecken Angst vor der eigenen Courage hatten.

Als die Stimmung nach dem »hart erkämpften Sieg« (Galic) nicht ausgelassen werden wollte, ergriff wieder einmal Jürgen »Junior« Mössmer das Wort und führte dem Team vor Augen, was sie seit der Winterpause erreicht hatten. Zum Jahreswechsel war der ehemalige Profi des 1. FC Nürnberg zu den Young Boys gestoßen und sorgt – derzeit noch als Co-Trainer, weil seine Spielberechtigung noch nicht vorliegt – durch seine motivierende Art und Ansprache für Erfolg beim Ringelbach-Club. Kapitän Ercan Acar brachte es im Spielerkreis auf einen ganz einfachen Nenner: »Das war ein schweres Spiel – egal – wir haben es gewonnen.« Weiter so. (GEA)

VON FRANK WILD