Und wieder Ante Galic

News Header

TÜBINGEN. Die TSG Young Boys Reutlingen haben das Derby beim Tabellenzweiten SV 03 Tübingen vor 250 Zuschauern mit 1:0 (0:0) gewonnen. Damit bleibt die Mannschaft von Trainer Jörg Junger im Jahr 2017 weiter ungeschlagen. 13 von 15 möglichen Zählern heimsten die Kicker vom Ringelbach in dieser Zeit ein. Der Lohn ist mit 31 Punkten Rang acht – sechs Punkte vor dem Relegationsplatz. Doch mit den gegenwärtigen Vorstellungen dürfen sich die Young Boys eher weiter nach oben als nach unten orientieren. »Ein Kompliment an die gesamte Mannschaft. Es war taktisch eine sehr gute Vorstellung von uns«, so Junger.

Spieler des Tages war erneut Ante Galic. Der 22-Jährige erzielte in der 62. Minute nach einer scharfen Flanke von Harun Güney von der linken Seite mit einem wuchtigen Kopfball aus gut zehn Metern den 1:0-Siegtreffer. »Der Ball kam optimal auf meinen Kopf«, so Galic, der das Spielgerät mit viel Wucht mittig im Tübinger Tor versenkte. Bereits vor einer Woche traf Galic gegen Tuttlingen zum 1:0-Sieg für die Reutlinger – und kurioserweise auch im Hinspiel gegen die Mannschaft von Trainer Robert Hofacker.

Das Spiel zwischen den beiden Kontrahenten war allerdings keine hochklassige Partie. Vielmehr neutralisierten sich beide Mannschaften oft im breiten Mittelfeld. Jedoch wurden viele Zweikämpfe geführt, die gelegentlich auch etwas nickliger waren. Insgesamt waren Torchancen Mangelware.

Der ansonsten sehr gelassene SV 03-Trainer Hofacker war vor allem im ersten Spielabschnitt verbal aktiv. Zum einen gefiel ihm die Vorstellung seiner Schützlinge nicht so recht, zum anderen haderte er mit vielen kleinen Fouls der Gäste. Marc Poerschke hatte in der 21. und 35. Minute zwei Gelegenheiten, den 03 in Führung zu bringen. Und die Young Boys? Die Junger-Truppe stand zunächst sehr defensiv und verbreitete kaum Offensivaktivitäten. Die beste Gelegenheit hatte Marko Blazevic, dessen Flanke sich in der 20. Minute nur knapp über dem Tübinger Tor von Schlussmann Tobias Ott senkte.

Hofacker musste nun etwas tun, wechselte Ersah Öztürk für Moritz Weise ein. Und in den ersten zehn Minuten hatte der Gastgeber dann auch das Spiel besser in der Hand. Valentin Scholz hatte in der 47. Minute per Kopf eine gute Chance. Doch im weiteren Verlauf des Spiels wirkten die Tübinger zu passiv und hatten keine gute Körpersprache mehr. So kam es, dass sich die Reutlinger nun offensiv mehr zutrauten. Zunächst scheiterte Güney per Volleyschuss an Ott (57.). Fünf Minuten später fiel der viel umjubelte Siegtreffer durch Galic.
Hofacker: Alles vermissen lassen

Zwar versuchten die Unistädter nochmals alles. Doch das Reutlinger Tor blieb sauber. Die Defensive ist gegenwärtig der Trumpf der Kicker vom Ringelbach. Nur zwei Gegentreffer kassierte die Mannschaft in den letzten fünf Spielen. Die beste Gelegenheit zum Ausgleichstreffer hatte erneut Poerschke in der 65. Minute: Nach einem Sololauf schoss der Offensivspieler aus knapp 20 Metern. Den Aufsetzer konnte Gäste-Torwart Ali Öztürk mit dem notwendigen Glück an die Latte lenken. Hofacker war nach der Partie enttäuscht: »Wir haben in der zweiten Halbzeit alles vermissen lassen. Vor allem in der Offensive waren wir schwach.« (GEA)

VON TOBIAS FISCHER